Schlagwort-Archiv: Hyde Park

Stadtteile und Wohngegenden

Die Stadt London ist mit seinen knapp 7,9 Millionen Einwohnern die Hauptstadt Englands und die größte Stadt im Vereinten Königreich. Insgesamt besteht London aus 32 Stadtbezirken, den sogennanten „London Boroughs“. Es ist sehr schwierig günstige Wohngegenden in der Londoner Innenstadt zu bekommen. Wer jedoch das gewisse Kleingeld im Geldbeutel hat, ist im Stadtteil „Royal Borough of Kensington and Chelsea“ sehr gut aufgehoben.

Wie der Name bereits vermuten lässt, leben hier die reichen Leute. Zwar ist dieser Bezirk im Vergleich zu anderen Londoner Stadtteilen sehr eng besiedelt, besitzt jedoch mit dem berühmten „Hyde Park“, dem ehemaligen königlichen Jagdrevier, einen Ort zum erholen. Des Weiteren finden im „Hyde Park“ im Sommer Open Air Konzerte mit berühmten Künstlern statt.
Im westlichen London liegt der Stadtteil „London Borough of Ealing“. Dieser Bezirk ist zu empfehlen, da er zum einen auch grüne Ecken besitzt, zum anderen die Mietkosten im Vergleich zu anderen Stadtteilen relativ günstig sind und man die Londoner Innenstadt binnen 40 Minuten erreichen kann.

Auf der Hälfte des Weges zwischen der Londoner Innenstadt und dem Airport London-Heathrow liegt der Stadtteil „Chiswick“ im Bezirk „London Borough of Hounslow“. Dieser Bezirk ist sicherlich einer der ruhigsten und gehört zu den besseren Wohngegenden. Wer hier eine Wohnung mieten möchte, sollte jedoch über gewisse finanzielle Rücklagen verfügen. Eine etwas lebhaftere Gegend ist der „London Borough of Camden“ unmittelbar nördlich des Londoner Stadtzentrums. Zum einen sind hier die Mietkosten im Vergleich zu anderen Bezirken geringer, zum anderen befinden sich hier durch den Bahnhof „King´s Cross“ einer der größten Bahnhöfe in London. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Gegend zählen das Britische Museum und die Nationalbibliothek des Vereinten Königreichs. Zum Entspannen und Abschalten bietet sich der Londoner Zoo an.

Ebenso empfehlenswert ist der Stadtbezirk „London Borough of Islington“ im Norden des Zentrums. Dieses Gebiet ist bekannt für den Theaterkomplex „Sadler’s Wells“ und das neugebaute „Emirates Stadium“, der Heimstätte des Fußballclubs FC Arsenal. Das Stadtgebiet London ist vor allem für junge Leute ein interessantes Ziel zum Wohnen, da sowohl die Job- als auch die Freizeitangebote sehr gut sind. Allerdings sollte man sich im klaren sein, dass das Wohnen im gesamten Ballungszentrum der Millionenmetropole teurer ist als in anderen Gebieten des Landes.

Parkanlagen

Obwohl London eine riesige Weltstadt ist, gibt es genügend Parks und Grünanlagen, welche zur Erholung vom stressigen Alltag in der Weltstadt dienen. Insgesamt gibt es mehr als 200 Parkanlagen, einige davon waren früher im königlichen Besitz und wurden während des 19. Jahrhunderts der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der größte und bekannteste Park ist der Hyde Park im Zentrum der Millionenstadt. Er zählt ebenfalls zu den ehemals königlichen Parkanlagen und wird auch oft als „grüne Lunge von London“ bezeichnet.

Viele Londoner aber auch Touristen verbringen hier ihre Freizeit mit Faulenzen oder Sport. Berühmt ist vor allem die Speaker’s Corner, wo Besucher eine öffentliche Rede über ein beliebiges Thema halten können. Der Regent’s Park befindet sich im nördlichen Teil des Londoner Zentrums und beherbergt auch den Londoner Zoo.

Der Park bietet seinen Besuchern auch ein reichhaltiges Angebot zur Freizeitgestaltung, auf dem See kann gerudert werden. Die Royal Botanic Gardens zählen seit 2003 sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO und beherbergen viele seltene, exotische Pflanzen in Gewächshäusern oder im Freien. Beeindruckend sind auch die alten Rhododendrongewächse in den Parkanlagen. Der größte königliche Park ist der Richmond Park, er beherbergt eine riesige freilaufende Herde von Damhirschen und Wapitis. Besonders schön ist auch die Isabella Plantation, in der zahlreiche seltene Pflanzen zu sehen sind. König Edward I nutzte den Park ursprünglich als Jagdgebiet.

Der neueste Park innerhalb Londons ist der im Jahr 2001 fertiggestellte Thames Barrier Park. Der Chelsea Physik Garden ist der älteste botanische Garten in London, er besteht seit dem Jahr 1673. Hier findet man eine Oase der Ruhe und Erholung, im Sommer finden hier auch viele Open-Air-Veranstaltungen statt. Neben diesen größeren Parkanlagen gibt es in London noch viele kleine, aber dennoch sehenswerte Parks und Gärten.

Hyde Park

Der legendäre Hyde Park zählt zu den königlichen Parkanlagen in der Metropole London. Der große Park, welcher durch den Serpentine Lake in zwei Hälften geteilt wird, dient den Londonern als Erholungsstätte und zur Freizeitgestaltung. Der große See in der Mitte des Parks lädt zum Schwimmen, Rudern und auch zum Angeln ein. Der Park verfügt außerdem über eine Bowlingbahn und eine Pferdereitbahn. Auf den riesigen Grünflächen können sich die Londoner ausruhen oder ein Picknick veranstalten. Im Sommer finden im Hyde Park zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen statt, hauptsächlich Konzerte.

Im Jahr 1969 traten hier die Rolling Stones unter freiem Himmel auf. Für die Olympischen Spiele 2012 sind sogar sportliche Wettkämpfe im Hyde Park geplant. Der Hyde Park existiert bereits seit 1.000 n. Chr., und lange Zeit wurde er hauptsächlich zur Jagd genutzt. Ab 1768 wurde der Park dann für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Seit dem Jahr 2004 hat der Hyde Park eine weitere Attraktion, den Gedächtnisbrunnen von Prinzessin Diana, welcher vor der Königin eingeweiht wurde. Der Hyde Park ist täglich von 5 bis 24 Uhr zugänglich, er wird von vielen Touristen und Einheimischen als Ruheoase genutzt. Auch viele Geschäftsleute verbringen gerne ihre Mittagspause hier. Berühmt ist auch die Speaker’s Corner, wo traditionell öffentlich über ein bestimmtes Thema diskutiert wird. Hier darf jeder ohne Voranmeldung eine Rede halten, solange er nicht über das britische Königshaus redet.

Jeden Tag um 10.30 marschiert die Household Cavalry durch den Hyde Park bis zumBuckingham Palast. Zu bestimmten Anlässen oder an königlichen Jubiläen wird im Hyde Park Salut gefeuert.