Schlagwort-Archiv: Tradition

Wimbledon

Wimbledon ist eigentlich ein Stadtteil von London, doch wenn man Wimbledon hört, denkt man zwangsläufig an das berühmte Tennisturnier, welches hier jedes Jahr ausgetragen wird. Jedes Jahr im Juni und Juli ist der Stadtteil für zwei Wochen in der Hand von zahlreichen Tennisfans. Bei einem der größten Tennisturniere der Welt treten die besten Tennisspieler gegeneinander an.

Das Turnier kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken. Die ersten Turniere wurden bereits im Jahr 1877 vom örtlichen Tennisclub ausgetragen. Im Jahr 1884 wurden dann auch Frauen zu dem Turnier zugelassen, und es konnte auch im Doppel angetreten werden.

Da der Platz bald zu klein wurde, nachdem auch Ausländer für das Turnier zugelassen wurden, musste ein neuer Austragungsort gefunden werden. So wurde im Jahr 1922 das heutige Stadion an der Church Road eingeweiht. Das neue Stadion fasst rund 14.000 Zuschauer, seit dem Jahr 1937 wird das Turnier im Fernsehen übertragen. In Wimbledon herrscht eine ganz besondere Atmosphäre, die das Turnier zu etwas Einmaligem macht. Wimbledon gehört zu den Grand Slam Turnieren und ist das einzige, welches auch heute noch auf Rasen ausgetragen wird. Nach alter Tradition muss auch heute noch die Tennisbekleidung fast ausschließlich weiß sein. Wimbledon ist beim Publikum auch für die angebotenen Erdbeeren mit Sahne bekannt.

Die meisten Siege konnten bei den Damen Martina Navratilova und bei den Herren Pete Sampras und William Renshaw erzielen. Björn Borg und Roger Federer gewannen hier jeweils fünfmal in Folge. Unvergessen sind auch die Siege der deutschen Topspieler Steffi Graf, Boris Becker und Michael Stich. In Wimbledon begann 1985 die Karriere des damals erst 17-jährigen Boris Beckers.